DIY – Philosophenhaus – der perfekte Ort zum Chillen

DIY – Philosophenhaus – der perfekte Ort zum Chillen

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Garten
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Wir sind sehr gerne und viel in unserem Garten. Neben der Gartenarbeit verbringen wir hier viele Mußestunden als Familie und Paar.  Und da ist es uns wichtig für jede Gelegenheit die passende gemütliche Sitzgelegenheit zu haben.

Deshalb haben wir in unserem Garten inzwischen mehrere Sitzgelegenheiten an den unterschiedlichsten Stellen gebaut. Manche sind perfekt für Regenwetter, andere für die Mittagshitze, andere für laue Sommerabende oder windiges Wetter

Oben am Waldrand ist es bei uns auch im Hochsommer bei großer Hitze sehr angenehm, abends aber durch den Wind oft zu kühl. Bislang hatten wir dort nur eine ebene Fläche auf der wir bei Bedarf Liegestühle hingestellt oder eine Picknickdecke hingelegt haben. Für heiße Sommertage ausreichend, abends aber nicht das Wahre.

Deshalb hatten wir schon lange die Idee, dort einen Strandkorb hinzustellen, der uns besser vor dem Wind schützt. Aber irgendwie haben wir keinen passenden gefunden und waren dann mit der Zeit auch der Meinung, dass ein Strandkorb zum Waldrand nicht wirklich passt. Vor allem als wir bei unserer Suche zufällig auf Pinterest auf Philosophenhäuschen gestoßen sind. Die haben uns sofort super gefallen. Schnell waren wir uns einig, dass wir uns soetwas an den Waldrand stellen wollen, natürlich selbstgebaut.

Nachdem wir ein paar Wochen später von Freunden unverhofft einige alte Holzbalken geschenkt bekommen haben, begannen wir recht spontan und ohne allzu lange Vorplanungen unser Philosophenhaus zu bauen. Insgesamt haben wir ca. 40 Stunden gebraucht.

Und so sieht es aus:

Und hier noch ein paar Details:

Falls ihr es nachbauen wollt, haben wir hier für euch noch ein paar Infos zusammengestellt.
 
Viel Spaß beim Lesen und gegebenenfalls bauen!

Falls ihr Fragen habt, schreibt mir einfach – und falls ihr euch inspirieren habt lassen und selbst ein Philosophenhäuschen gebaut habt, schickt mir gern ein Bild von eurem. Danke!

ECKDATEN

  • Gesamthöhe: ca. 230cm
  • Gesamttiefe:ca. 125cm
  • Sitzbreite: ca. 140cm
  • Sitztiefe: ca. 52 cm (abzüglich ca. 10cm Rückenpolster)
  • Sitzhöhe: ca. 37cm (zuzüglich ca. 10cm Sitzpolster)
  • Höhe der Rückenlehne: ca. 70cm
  • „Liegefläche“ bei flacher Rückenlehne: 140cm * 122cm
  • Sitzfläche neigbar von 0 auf ca. 3 und 6 Grad (mittels zwei Dreieckshölzer, siehe Detailfotos)
  • Rückenlehne mehrfach verstellbar zwischen 95 bis 140 Grad (mittels Scharnier und Schlitzen in den Haltebrettern der Sitzfläche, siehe Detailfotos)
  •  Sitz-/Rückenpolster: 2 Kinderbettmatratzen, ca. 10cm Dicke, eine davon in der Breite gekürzt
  • rechte und linke Seitenwand in unterschiedlichen Neigungswinkeln, damit sie auch als Rückenlehne genutzt werden können

ERGONOMIE

Wir haben uns beim Bau an folgenden ergonomischen Empfehlungen orientiert:

  • die Sitzhöhe sollte sich zwischen ca. 44 bis ca. 47 cm bewegen
  • die Sitztiefe sollte zwischen ca. 43 cm bis ca. 48 cm liegen
  • die Mindest-Sitzbreite sollte pro Person ca. 42 cm betragen
  • der Winkel der Rückenlehne sollte zwischen mind. 95 bis 105 Grad verstellbar sein
  • die Füße sollten Bodenkontakt haben, während Ober- und Unterschenkel in etwa einem 90°-Winkel sind
  • die Sitzfläche sollte leicht nach hinten absenkbar sein
  • die Rückenlehne sollte ausreichend hoch sein, damit auch der Kopf aufliegen kann
  • um Verspannungen vorzubeugen, sollten zusätzliche Kissen vorhanden sein, um bei Bedarf den Nacken oder die Lendenwirbelsäule individuell stützen zu können

MATERIAL

Materialkosten insgesamt: ca. 500€

BAU

Hier ein paar Bilder vom Bau:

Holzbehandlung

Die alten Holzbalken haben wir als erstes von Nägeln und Schrauben befreit und dann mit Drahtbürsten grob abgebürstet.

Alle Holzteile im Innenbereich haben wir anschließend mit einem Gasbrenner abgeflammt. Das ist viel einfacher, als es sich viele vorstellen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nachdem die Holzteile abgekühlt waren, haben wir sie nochmal leicht abgebürstet bzw. abgefegt und dann mit Leinölfirnis gestrichen und das überschüssige Öl nach ein paar Minuten mit einem Lappen abgewischt bzw. reinpoliert.

ACHTUNG BRANDGEFAHR:
Wenn Leinöl mit Sauerstoff reagiert, entwickelt sich Wärme. Wird ein mit Leinöl getränkter Lappen zusammengeknüllt abgelegt, kann es zur Selbstentzündung kommen.

Solche Lappen deshalb immer im Freien, möglichst weit weg von brennbaren Materialien ausgebreitet trocknen. (Ich hänge sie immer zum Trocknen über meine Feuertonne ;-).

Zusammenbau

Wir haben zunächst nur die Rückwand komplett montiert und sie dann zum Waldrand hochgetragen.

Alle anderen Teile haben wir in Einzelteilen hochgetragen.

Dann haben wir als erstes das „Gerüst“ zusammengeschraubt, mit Hilfe von Wasserwaagen und Waschbetonplatten „ins Wasser gestellt“ und dann mit Spanngurten das Gerüst so zusammengezogen, dass das Gerüst insgesamt „gerade“ stand.

Als nächstes haben wir dann die Bretter an den Seiten und dann am Dach montiert, die Seiten außen gestrichen und ein paar Tage später die Dachschindeln aufgenagelt.

Zum Schluss haben wir innen die Bodenbretter verlegt und die Auflagen für die Sitzfläche montiert.

Und „schon“ war unser Philosophenhaus fertig ;-).
 
Etwas später folgte dann noch spontan die verstellbare Ablage (siehe Detailfotos)..

Du hast noch Fragen oder eine Meinung zum Artikel?
Dann hinterlasse doch einen Kommentar oder schreibe mir.
Ich freue mich darauf von dir zu hören!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments